Cortelazor – Los Marines

Cortelazor

Der Ursprung von Cortelazor führt bis in die Zeit der Römer zurück. Es gibt Hinweise auf eine menschliche Besiedlung rund 1’500 Jahre v. Chr.. Die Wirtschaft Cortelazors besteht hauptsächlich aus einer kleinen Produktion von Kork und Oliven. Es gibt auch einige kleine Betriebe mit Schweine-und Ziegenhaltung.

Die Dorfbewohner sind sehr gastfreundliche Menschen. Es ist nicht aussergewöhnlich, wenn einem an einem Sonntagmittag auf dem Dorfplatz von einem Barbesucher einen Teller Paella angeboten wird. Dies ist die Gastfreundschaft der Spanier.

Es gibt auch einige Festivals, an welchen Sie bis in die frühen Morgenstunden das spanische Leben genießen können.

Los Marines

Das Dorf Los Marines wurde zum Kulturerbe erklärt. Die Dorfkirche Nuestra Señora de Gracia, welche aus dem 16. Jahrhundert stammt, verblüfft mit ihrer beeindruckenden Fassade. Los Marines wurde durch die Migration von Galizien im 16. Jahrhundert besiedelt.

Es gibt einen großen traditionellen lavadero (Waschplatz), bestehend aus charakteristisch langen Wasserbecken, mit vier öffentlichen Brunnen.

Die Gegend ist eine der schönsten in der Provinz Huelva, mit dichten Wäldern bestehend aus Pinien, Steineichen, Korkeichen und Kastanien, welche typisch sind für die Sierra de Aracena und den Picos de Aroche National Park.

Whatsapp -->